Menu
X Nur für Mitglieder sichtbar

Das Profil ist privat

X Nur für Mitglieder sichtbar

Sie sind nicht angemeldet. Melden Sie sich an oder werden Sie Mitglied.
Hier anmelden
Hier Mitglied werden

Mitgliedschaft

Gute Gründe für die Mitgliedschaft Wir öffnen Türen in die mehr

Vorträge

Die nachfolgenden Vorträge wurden im Rahmen verschiedener DGAW-Veranstaltungen gehalten. Vollständige mehr

Regionaltreffen

Regionaltreffen Mehrmals jährlich organisiert die DGAW in Kooperation mit ihren mehr

Startseite

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.

Werden Sie Mitglied!

Die DGAW vereint über 450 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Bereichen der Rohstoffwirtschaft. So setzt sich unser Verein aus Vertretern privater und kommunaler Entsorger, Politik und Verwaltung, Wissenschaft, Anlagen- und Maschinenbauern, -planern und -betreibern sowie Bürgerinitiativen zusammen. Darüber hinaus besteht mit allen wichtigen Organisationen der Rohstoffwirtschaft eine enge Zusammenarbeit bzw. gegenseitige Mitgliedschaft.

Vor diesem Hintergrund ist es möglich, unseren Mitgliedern einen unabhängigen, regen und informativen Wissens- und Erfahrungsaustausch zu den verschiedenen Themenbereichen der Branche zu bieten.

Kontakt:
DGAW e. V. Geschäftsstelle
Nieritzweg 23, 14165 Berlin

Telefon: 030 – 84 59 14 77
Fax:        030 – 84 59 14 79
Mail: info@dgaw.de

Aktuell:

Unsere Veranstaltungen finden Sie übersichtlich und im neuen Look unter dem Menüpunkt: Veranstaltungen / aktuelle Veranstaltungen (hier klicken)

Veranstaltungskalender:

30. DGAW- Mitgliederversammlung mit Fachveranstaltung und Sommerfest am Freitag, den 24. Mai 2019 in Berlin

Zur Mitgliederversammlung am Freitag, den 24. Mai 2019 laden wir Sie herzlich ein!

Ort: Schmelzwerk in den Sarotti-Höfen, Berlin-Kreuzberg

Folgendes Programm ist vorgesehen:

  • Vorstandswahlen
  • DGAW im neuen Design, in Vorbereitung auf die 30-Jahr-Feier in 2020
  • Neuigkeiten zum Projekt ISWA
  • Tätigkeits- und Finanzbericht

Für die Fachveranstaltung ist folgendes Thema geplant:

Einzug der Chemie in die Abfallwirtschaft: Recht – Politik – Wirtschaft – Technik“ (Arbeitstitel)

Anschließend wollen wir wie immer beim Sommerfest mit Ihnen feiern! Es wird wieder gegrillt und wir freuen uns mit Ihnen anzustoßen!

Anmeldung und weitere Informationen hier.

——————————————————-

„Nachhaltige Produkte:
versorgungssicher – recyclinggerecht – kostengünstig“ am Dienstag, den 28. Mai 2019 in Solingen

Datum: 28. Mai 2019, 16 – 18 Uhr mit anschließendem Get-together

Ort: Forum Produktdesign, Bahnhofstraße 11A, 42651 Solingen

Geplant sind folgende Impulsvorträge: Moderation: Prof. Faulstich

1. Dr. Ulf Jäckl, BMU: Rechtlicher Rahmen (Ökodesign-RL)
2. Frau Britta Bookhagen, DERA: Versorgungsrisiko
3. Prof. Dr. Sebastian Weber, BUW: Recyclinggerecht konstruieren – Kriterien für die Werkstoffauswahl

Anmeldung und weitere Informationen hier.


„Kreislaufwirtschaft digital“ am Donnerstag, den 27. Juni 2019 in Sulzbach-Rosenberg im Rahmen des Sommersymposium

Datum: 27. Juni2019, 11:30 – 17 Uhr mit anschließendem Sommerfest

Ort: Fraunhofer UMSICHT Sulzbach-Rosenberg, An der Maxhütte 1, 92237 Sulzbach-Rosenberg

Das Programm folgt in Kürze.

Anmeldung und weitere Informationen hier.

————————————————–

SAVE THE DATE: 30 Jahre DGAW!
Der Festakt zum Jubiläum mit Mitgliederversammlung und Fachveranstaltung  am Freitag, den 13. November 2020 in Berlin

Halten Sie sich bereits heute den Termin frei! Es wird sich lohnen!

 

Bilder: DGAW, Pixabay CCO

Aktuelle Hinweise

-----------------------------------------------------------------

DGAW-Kunststoff-Newsletter 4: Alleine schafft es keiner - Qualitatives Recycling bedarf enger Kooperation aller Stakeholder

Dipl.-Ing. Thomas Obermeier; Ehrenpräsident DGAW, CEO TOMM+C und Dipl.-Wirt.Ing. Isabelle Henkel; Fachreferentin DGAW, Projektleiterin TOMM+C

Mit folgenden Themen:

• Recyclierfähigkeit
• Streitthema Recyclate: Quantität versus Qualität
• Kampagnen für bessere Mülltrennung
• Gemeinsame Lösungen durch Dialog und Kooperation

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Bild: Pixabay CCO, geralt
-----------------------------------------------------------------
Emotionen alleine retten keine Grindwale – Lösungen müssen her!

DGAW-Stellungnahme zum Spiegel-Titelthema „Mogelpackung“ vom 23.01.2019.

Wir brauchen mehr Sachlichkeit in der Kunststoffdiskussion

Am Montag titelte der Spiegel mit „Mogelpackung – Von wegen Vorreiter: Deutschlands Recycling-System ist Müll“. Auf über 10 Seiten werden so gut wie alle Vorurteile über die Branche, den Export von Abfällen, die Dualen Systeme und die Recyclingquoten, die im letzten Jahr durch die Presse gingen, aneinandergereiht. Gespickt mit emotionalen Bildern und Stories über sich erbrechende und verendende Grindwale.

Ein ähnlicher Artikel folgte am 24.01.2019 in der Süddeutschen Zeitung unter dem Titel „Vermülltes Idyll – Deutscher Plastikmüll verschmutzt Malaysia„.

Die DGAW ist der Meinung, dass Emotionen und „Abfallpopulismus“ das Problem nicht lösen, sondern vielmehr zur Resignation und letztlich zu einem bedauernden „Geht wohl nicht anders – also weiter so“ beitragen. Tatsächlich herrscht aber gerade eine Aufbruchstimmung, ein „yes, we can“ der Recyclingwirtschaft…

Die vollständige Pressemitteilung lesen Sie hier.

-----------------------------------------------------------------

DGAW-Kunststoff-Newsletter 3: Steigende Kunststoffproduktion – neue Verwertungswege: Wie sinnvoll ist die chemische Verwertung?

Dipl.-Ing. Thomas Obermeier; Ehrenpräsident DGAW, CEO TOMM+C und Dipl.-Wirt.Ing. Isabelle Henkel; Fachreferentin DGAW, Projektleiterin TOMM+C

Mit dem Weihnachtsgeschäft hat der Handel und der Onlinehandel wie jedes Jahr die höchsten Umsätze des Jahres erzielt. Die Kehrseite sind auch die größten Müll- und Verpackungsberge des Jahres. Neben dem mechanischen Recycling wird der Ruf nach chemische Verwertung aktuell größer: Chemierisen haben sich zu einer Allianz zusammengeschlossen und McKinsey zieht in einer aktuellen Studie eine sehr positive Bilanz, was die Entwicklung des Recycling und der chemischen Verwertung angeht: Zu schön, um wahr zu sein?

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Bild: Pixabay, ColiN00B
-----------------------------------------------------------------

Fachartikel: Kunststoffeintrag in die Umwelt – Millionen von Mikro- und Makroplastikteilen verschmutzen die Umwelt

Dipl.-Ing. Thomas Obermeier; Ehrenpräsident DGAW, CEO TOMM+C und Dipl.-Wirt.Ing. Isabelle Henkel; Fachreferentin DGAW, Projektleiterin TOMM+C

Kunststoffe in der Umwelt, insbesondere in den Gewässern ist bei Makroplastik primär ein „littering“ Problem, wohingegen bei Mikroplastik der Eintrag durch Reifenabrieb überwiegt. Asien und zunehmend Afrika sind die hauptsächlichen Emittenten. Aber auch Europa und Deutschland tragen durchaus auch zur Vermüllung bei. Wir haben die Aufgabe, mit nachhaltiger Abfallwirtschaft die positiven Beispiele für die Metropolen der Welt vor allem in Asien weiter auszubauen...

- EU Kunststoffstrategie: Richtlinie Einwegplastik bestätigt
- Verbindung zwischen Abfall- und Chemikalienrecht
- Grenzüberschreitende Abfallverbringung
- Wie sinnvoll sind Recyclingquoten
- Mikroplastik
- Player im Kampf gegen die Plastikflut: Handel, Verpackungshersteller und andere Ideen für Kunststoffabfälle

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Bild: Pixabay, QuinceMedia
-----------------------------------------------------------------

Fachartikel zum Thema Recyclingquoten von Präsidiumsmitglied Dr. Alexander Gosten

Sind die bestehenden "Recyclingquoten" als politische Zielgröße für den Erfolg der Kreislaufwirtschaft noch zukunftsfähig?

Den vollständigen Artikel können Sie hier herunterladen.

-----------------------------------------------------------------

Fachartikel: Kunststoffe im Meer – Kunststoffe auf dem Acker!

Haben wir taugliche Konzepte, um dem Kunststoffeintrag in Gewässer und Böden Einhalt zu bieten?

Stand der Diskussion um die Kunststoffverwertung
Dipl.-Ing. Thomas Obermeier; Ehrenpräsident DGAW, CEO TOMM+C und Dipl.-Wirt.Ing. Isabelle Henkel; Fachreferentin DGAW, Projektleiterin TOMM+C

- EU Kunststoffstrategie
- Selbstverpflichtung der Industrie mit „Plastics 2030 – Voluntary Commitment“ mit Beispielen aus Industrie und Handel
- Kunststoff- und Recyclingforschung, neue Ansätze
- Bewertungskriterien für die Recyclingfähigkeit
- Erfolg haben wir nur gemeinsam
- weltweite UN-Empfehlungen: 10 step roadmap

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Den ergänzenden Beitrag von Dipl.-Ing. Dirk Lindenau, Maritime Engineering & Projecing finden Sie hier.