2. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ der DGAW e.V.
Titel
2. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ der DGAW e.V.
Datum
29.03.2012
Veranstaltungsort
Universität Rostock
Rostock
Beschreibung

Nach einem erfolgreichen 1. Wissenschaftskongress 2011 in Straubing organisiert die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft am 29./30. März 2012 in Rostock den 2. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Universität Rostock unter der Leitung von Prof. Dr. mont. Michael Nelles.

Der von der DGAW unter Mitwirkung von über 25 deutschsprachigen Abfallwirtschaftsprofessoren initiierte Wissenschaftskongress wendet sich an junge Wissenschaftler. Die Fachöffentlichkeit hat somit die Gelegenheit, die aktuellen Forschungen kennen zu lernen, aber auch die handelnden Personen. Dies ist eine gute Gelegenheit für die Abfallbranche, in die Zukunft zu blicken und Kontakte zu knüpfen und möglicherweise auch dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Bei dieser Veranstaltung wird die/den Beste/n mit dem Wissenschaftspreis der DGAW ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld verbunden ist. Des Weiteren werden Stipendien für zweckgebundene Forschungsaktivitäten vergeben.

Das Programm sowie das Anmeldeformular erhalten Sie hier. Bitte registrieren Sie sich per Fax oder E-Mail alsTeilnehmer für die Veranstaltung.

 

2. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“, Rostock, 29. und 30. März 2012.

Prof. Dr. mont. Michael Nelles, unter dessen Leitung der 2. Wissenschaftskongress stattfand, begrüßt am 29. März 2012 knapp hundert Teilnehmer im Namen der DGAW an der Universität Rostock.

Im Rahmen des 2-tägigen Kongresses präsentierten 25 Referenten unter Moderation von Professoren deutschsprachiger Lehrstuhle ihre Fachvorträge zu Themen aus den Bereichen Vermeidung und Wiederverwertung, Stoffstrommanagement, Biogene Abfälle, Recycling und spezielle Abfälle, Internationale Abfall- und Ressourcenwirtschaft, Energie aus Abfall sowie Emission.

Parallel zu den Vorträgen fand wie auch im vergangenen Jahr eine Posterausstellung statt. Auf diesem Weg hatten die Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit ihre aktuellen Arbeiten und Konzepte einem interessierten Fachpublikum vorzustellen.

HP2
Der Veranstaltungsort an der Universität Rostock

Am Abend des ersten Kongresstages fand außerdem eine Abendveranstaltung statt. Nach einem Grußwort von Prof. Dr. med. Wolfgang Schareck, dem Rektor der Universität Rostock, wurde im diesem Rahmen ein mit 5.000 Euro dotiertes Stipendium der DGAW an Frau Jasmin Kornau für die Förderung ihres Promotionsprojektes vergeben. In entspannter Atmosphäre bot sich so die Gelegenheit, bereits begonnene Gespräche weiter zu vertiefen, neue Kontakt zu knüpfen und Erfahrungen und Ideen auszutauschen.

Am zweiten Tag der Veranstaltung am 30.03.2012 wählte eine Jury des Beirates in den Kategorien „Vortrag“ und „Poster“ jeweils die besten drei Beiträge. In der Kategorie „Poster“ wurde der Wissenschaftspreis Abfall- und Ressourcenwirtschaft und ein Geldpreis in Höhe von 500 Euro an Frau Luise Westphal von der Technischen Universität Hamburg-Harburg für ihre Arbeit mit dem Titel „Neodym: Rohstoffbedarf und Recyclingpotenziale“ verliehen. Ausgezeichnet in der gleichen Kategorie wurden Herr Christopher Larsen von der Technischen Universität Berlin für seine Arbeit „Impact of palm oil plantation on climate change“ und Herr Martina Meirhofer von der FH Burgenland für das Poster „Separation of inert and high caloric waste components of MBT heavy fraction“

Den Wissenschaftspreis Abfall- und Ressourcenwirtschaft für den besten Vortrag und einen Geldpreis in Höhe von 1000 Euro erhielt Herr Markus Helftewes von der Universität Rostock für seinen Vortrag „Modellierung und Simulation der Gewerbeabfallaufbereitung vor dem Hintergrund der Kosteneffizienz und hochwertiger Verwertungsstrategien“. Auszeichnungen in der Kategorie „Vortrag“ bekamen Frau Felicitas Schneider von der Universität für Bodenkultur Wien für ihren Vortrag „Einfluss von Verpackungsmaterial bei der Bestimmung des Anteils an vermeidbaren Lebensmitteln im Restmüll von Haushalten“ und Herr Martin Rotheut von der RWTH Aachen für seinen Vortag mit dem Titel „Rohstoffrückgewinnung durch thermisch-mechanische Aufbereitung von Shredderleichtfraktionen. Experimentelle Evaluierung eines verfahrenstechnischen Ansatzes“.

Die Geldpreise sowie das Stipendium wurden durch das Sponsoring zahlreicher privater und kommunaler Unternehmen der Branche ermöglicht, die die Veranstaltung auch durch ihre Anwesenheit unterstützt haben.

Thomas Obermeier, Präsident der DGAW e.V.

Mit Schlussworten von Minister Volker Schlotmann (Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung) und von Herrn Thomas Obermeier, Präsident der DGAW, endete der Kongress am 30.03.2012 gegen 16 Uhr. Minister Schlotmann hob in seiner Abschlussreden die Bedeutung der Wissenschaft hervor und betonte, dass sich die jungen Nachwuchswissenschaftler in Gesellschaft und Politik bemerkbar machen sollen.

von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Prof. Dr.-Ing. Stefan Salhofer, Thomas Obermeier, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger, Felicitas Schneider, Prof. Dr. mont. Michael Nelles, Minister Volker Schlotmann, Martin Rotheut, Markus Helftewes (Foto: Altrichter, Universität Rostock)

Der nächste Wissenschaftskongress findet am 21. und 22. März 2013 unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert an der Universität Stuttgart statt.

Beiträge des Kongresses:

Teil 1 Vermeidung und Wiederverwertung

Dipl.-Ing. Felicitas Schneider, BOKU Wien

 

M. sc. Frances Vaak, Univ. Gießen

 

Dipl.-Oec. Max Regenfelder, Univ. Stuttgart

 

Teil 2 Stoffstrommanagement

Dipl.-Wi.-Ing. Josephine Müller, TU München

 

Mag. Daniela Schrack, Univ. Linz

 

  • „Modellierung und Simulation der Gewerbeabfallaufbereitung vor dem Hintergrund der Kosteneffizienz und hochwertiger Verwertungsstrategien“

Dipl.-Ing. Markus Helftewes, Univ. Rostock

 

Teil 3 Biogene Abfälle

Dipl.-Ing. Helmut Adwiraah, TU-Hamburg-Harburg

 

  • „Untersuchungen zum Abbauverhalten von Biopolymeren in der Hydrolysestufe“

Dipl.-Ing. Veit Grundmann, Univ. Dresden

 

  • „The intermediate aerobic hydrolysis: A new way to improve the biogas yield”

Dipl.-Biotechn. Timo Thiel, TU Braunschweig

 

Teil 4 Recycling und spezielle Abfälle

Dipl.-Ing. Martin Rotheut, RWTH Aachen

 

Dipl.-Ing. Gabi Seifert, Univ. Weimar

 

M.sc. Samuel Sasu, Univ. Stuttgart

 

  • „Sicherheitsrelevante Aspekte beim Recycling von Lithium-Ionen-Batterie aus Elektro- und Hybridfahrzeugen“

Dipl.-Ing. Astrid Arnberger, Univ. Leoben

 

Teil 5 Internationale Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Dipl.-Ing. Jackeline Martínez-Gómez

 

Dipl.-Ing. Thomas Dorn, Univ. Rostock

 

  • „Einflussfaktoren für die Entwicklung zukünftiger Rohstoffpreise“

M.sc. Isabelle Gröticke, Univ. Gießen

 

  • „Mass Flow Analysis and Economic Evaluation of Informal Sector Activities”

Dipl.-Ing. Ulrike Lange, TU Dresden

 

Teil 5 Energie aus Abfall

DI Manuel Sommer, FH Burgenland

 

Dipl.-Ing. Dennis Blöhse, HS Ostwestfalen-Lippe

 

Dipl.-Ing. Peter Krämer, FH Münster

 

Teil 6 Emission

  • „Entwicklung eines Quantifizierungstools für Emissionsmessungen von Treibhausgasen mittels optischen Fernmessverfahren“

DI Marlies Hrad, BOKU Wien

 

Dipl.-Ing. Lilly Brunn, TU Dresden
„Einfluss von Vegetation auf die mikrobielle Methanoxidation in Deponieabdeckschichten zur Minimierung von Methanemissionen“

Dipl.-Ing. Sonja Bohn, TU Darmstadt

 

  • „Steigerung der Energieeffizienz bei der Verwertung biogener Reststoffe“

Dipl.-Ing. Christof Heußner, TU Braunschweig