I. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft
Titel
I. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft
Datum
29.03.2011
Veranstaltungsort
Schulungs- und Ausstellungszentrum SAZ, Schulgasse 18
94315 Straubing
Beschreibung

Ziel der Veranstaltung:

Der Veranstalter wendet sich mit diesem Kongress gezielt an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Der Kongress soll eine Plattform bieten, auf der der Fachöffentlichkeit neueste Ergebnisse der Hochschul- und hochschulnahen Forschung aus abgeschlossenen Masterarbeiten und aktuellen in der Bearbeitung fortgeschritten bzw. kürzlich abgeschlossenen Dissertationen vorgestellt werden.

Der Kongress dient damit nicht nur dem wissenschaftlichen Austausch sondern auch den Praktikern, die sich ein Bild über den Stand der Wissenschaft und zukünftige Entwicklungen machen wollen. Zudem soll der Kongress die Netzwerkbildung fördern.

Ausgewählte eingereichte und akzeptierte Beiträge sollen in Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Aus den Beiträgen wird eine Jury den besten Beitrag mit dem Wissenschaftspreis ‚Abfall- und Ressourcenwirtschaft‘ auszeichnen.

Veranstaltung:

Die Veranstaltung findet im Schulungs- und Ausstellungszentrum SAZ in Straubing statt (siehe Lageplan) und wird durch Keynote-Vorträge begleitet. Die Tagungsleitung erfolgt durch Hochschullehrer. Ein jährlicher Turnus ist geplant.

Ablauf:

– Die Frist für die Einreichung der Beiträge endet am 02.11.2010.

– Die Beiträge sollten entweder als Poster oder Vortrag gekennzeichnet sein.

– Die Jury wählt bis zum 14.01.2011 von den eingereichten Beiträgen diejenigen aus, die   zum Kongress zugelassen werden.

– Die akzeptierten Beiträge werden ab dem 18.03.2011 im Internet auf einer Seite der DGAW eingestellt.

– Die Beiträge können vor Veranstaltungsbeginn von den Teilnehmern heruntergeladen werden.

– Anschließend werden die Tagungsbeiträge an Fachzeitschriften vermittelt.

Weitere Informationen zum Teilnehmerbeitrag, zum Programm und zur Anmeldung etc. entnehmen Sie bitte dem Flyer.

1. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“, Straubing, 29. und 30. März 2011.

Prof. Dr. Gerhard Rettenberger, DGAW-Vorstandsmitglied und Initiator des Kongresses, begrüßte amm 29.03.2011 die über hundert Teilnehmer im Namen der DGAW und betonte in seiner Ansprache die Notwendigkeit, jungen Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema Abfallwirtschaft beschäftigen, eine Plattform zu bieten, auf der sie die Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten vorstellen können. Der Kongress diene damit nicht nur dem wissenschaftlichen Austausch, sondern auch den Praktikern, die sich ein Bild über den Stand der Wissenschaft und zukünftige Entwicklungen machen wollen.

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger, DGAW-Vorstandsmitglied

 

Nachdem Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, Leiter des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energietechnologie der Technischen Universität München, die Arbeit des Lehrstuhles vorstellte und einen kurzen Überblick über die Themenbereiche des Kongresses gab, präsentierten die 25 Referenten unter Moderation von Professoren deutschsprachiger Lehrstuhle ihre Fachvorträge zu Themen aus den Bereichen Stoffströme, Abfallwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern, Recycling, organische Abfälle und Deponien.

 

Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, TU München                    Blick ins Publikum

Parallel zu den Vorträgen fand im Foyer des Wissenschaftszentrums eine Posterausstellung statt, wo knapp 30 Nachwuchswissenschaftler ihre Konzepte zur Weiterentwicklung der Abfalltechnik und Ressourcenbewirtschaftung vorstellten.

 

Die Posteraustellung

Am Ende des ersten Tages hatten die ca. 110 interessierten Teilnehmer die Gelegenheit, bei einer Abendveranstaltung mit Buffet und Musikuntermalung in informeller Atmosphäre Erfahrungen und Ideen auszutauschen.

Abendveranstaltung am 29. März 2011                 Mit Markus Pannermeyer, Oberbürgermeister von Straubing

Zum Ende der Veranstaltung am 30.03.2011 wählte eine Jury des Beirates in den Kategorien „Vortrag“ und „Poster“ jeweils die besten drei Beiträge.

In der Kategorie „Poster“ wurde der Wissenschaftspreis Abfall- und Ressourcenwirtschaft und ein Geldpreis in Höhe von 500 Euro an Frau Marlies Hrad von der Universität für Bodenkultur Wien für ihre Arbeit mit dem Titel „Untersuchungen zur Methanoxidationsleistung unterschiedlicher Abdeckschichten vor und während einer In-situ Aerobisierung“ verliehen.

Gülsen Öncü, Marlies Hrad                                Prof. Rotter, Marlies Hrad

Ausgezeichnet in der gleichen Kategorie wurden Frau Gülsen Öncü von der Universität Stuttgart für ihre Arbeit „Influence of Aerobic In-Situ Stabilization of Old Landfills on Leachate Quality and Quantity“ und Herr Thomas Schnellert von der Bauhaus-Universität Weimar für das Poster „Entwicklung eines Trennverfahrens für gipskontaminierten Betonbruch“.

Den Wissenschaftspreis Abfall- und Ressourcenwirtschaft für den besten Vortrag und einen Geldpreis in Höhe von 1000 Euro erhielt Frau Eva Hamatschek von der Technischen Universität München für ihren Vortrag „Thermische Verwertung von Siedlungsabfällen in Schwellenländern“.

Auszeichnungen in der Kategorie „Vortrag“ bekamen Frau Han Zhu von der Universität Stuttgart für den Vortrag „Evaluation of Landfill Methane Emission rates using Tuneable Diode Laser Absorption Spectrometer“ und Herr Dennis Blöhse von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe für seinen Vortag mit dem Titel „Energetische Verwertung organischer Siedlungs- und Industrieabfälle durch Hydrothermale Carbonisierung (HTC)“.

Dennis Blöhse, Eva Hamatschek, Han Zhu        Mit Prof. Rettenberger, Thomas Obemeier und Prof.Faulstich

Die Geldpreise wurden durch das Sponsoring zahlreicher privater und kommunaler Unternehmen der Branche ermöglicht, die die Veranstaltung auch durch ihre Anwesenheit unterstützt haben.

Mit Schlussworten von Herrn Thomas Obermeier, Präsident der DGAW, endete der Kongress am 30.03.2011 gegen 16 Uhr. Der 29. und 30. März 2011 werden in die Geschichte der Abfallwirtschaft eingehen, so Obermeier, als die Tage, an denen der 1. Wissenschaftskongress der DGAW stattgefunden hat. Ein wichtiges Ziel des Kongresses sei, die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken. Präsident Obermeier betonte außerdem in seiner Ansprache die neuen Anforderungen an die Rohstoff- und Ressourcenwirtschaft vor dem Hintergrund der neuen Gesetzgebungsentwürfe und die wichtige Rolle der Wissenschaft für deren Weiterentwicklung.

Präsident Obermeier

Der nächste Wissenschaftskongress findet 2012 an der Universität Rostock statt.

 

Beiträge des Kongresses:

Kapitel 1 – Vorträge

Teil 1 Stoffströme

  • „Deponiefreie Siedlungsabfallwirtschaft – Stoffströme und Umweltwirkung“

Dipl.-Ing. Heike Bär, TU München

 

Dipl.-Ing. Yves Noel, RWTH Aachen

 

Dipl.-Ing. Nils R. Bauerschlag, RWTH Aachen

 

Teil 2 Entwicklungs- und Schwellenländer

Dipl.-Ing. MSc. Sandra Aparcana, BOKU Wien

 

  • „Herleitung volkswirtschaftlicher Grundlagen und Zusammenhänge zur Etablierung  nachhaltiger und integrierter Abfallwirtschaftssysteme in Schwellen- und Entwicklungsländern“

Dipl.-Ing. Mike Speck, Univ. Kassel

 

Dipl.-Wi.-Ing.Eva Hamatschek, TU München

 

Teil 3 Recycling 1

 

Dipl.-Ing. Marko Seidemann, Univ. Weimar

 

Dipl.-Phys. oec. Max Marwede, TU Berlin

 

Dipl.-Ing. Tabea Schulz, Univ. Weimar

 

Dipl.-Ing. C.-Robert Wonschik, TU Dresden

 

Teil 4 Organische Abfälle I

 

Dipl.-Ing. Saskia Oldenburg, TU Hamburg-Harburg

 

Dipl.-Ing. Marc Hoffmann, TU Darmstadt

 

Dipl.-Ing. Christof Heußner, TU Braunschweig

 

Dipl.-Ing. Daniel Löffler, Univ. Stuttgart

 

Teil 5 Organische Abfälle II

 

Dipl.-Ing. Dennis Blöhse, Univ. Ostwestfalen-Lippe

 

Dipl.-Ing. Ruth Brunstermann, Univ. Duisburg-Essen

 

  • „Substratspezifische Leistungsfähigkeit der batchbetriebenen Feststoffvergärung“

Dipl.-Ing. Thomas Haupt, Univ. Weimar

 

Dipl.-Geoökol. Tobias Bahr, TU Braunschweig

 

Teil 6 Deponien

 

MSc. Jörg Nispel, Univ. Gießen

 

  • „Evaluation of Landfill Methane Emission rates using Tuneable Diode Laser Absorption Spectrometer“

MSc. Han Zhu, Univ. Stuttgart

 

Dipl.-Ing. Daniel Laux, Univ. Stuttgart

 

DI Oliver Gamperling, BOKU Wien

 

Recycling II

 

Dipl.-Geoökol. Sarah Weiland, Univ. Kassel

 

Dipl.-Ing. Ramona Götze, TU Berlin

 

Dipl.-Wi.-Ing. Fabian Stenzel, ATZ Entwicklungszentrum

 

Kapitel 2 – Poster

Teil 1 Stoffströme

Dipl.-Päd. Johannes Dietrich, TU Berlin

 

M. Sc. Nicolas Escalante, Univ. Stuttgart

 

Dipl.-Ing. Karoline Raulf, RWTH Aachen

 

  • „RUA- Resource Use Assessment“

Dipl.-Ing. Anton Zuser, TU Wien

 

Teil 2 Entwicklungs- und Schwellenländer

M. Sc. Ke Bi, Univ. Stuttgart

 

Dipl.-Ing. Adele Clausen, RWTH Aachen

 

Dipl.-Ing. Jingjing Huang, Univ. Stuttgart

 

Dipl.Ing. MSc. Jackeline Martinez-Gomez, TU Dresden

 

  • „Healthcare Waste Management in Ghana-Case Study on Pharmaceutical Waste“

M. Sc. Samuel Sasu, Univ. Stuttgart

 

Teil 3 Recycling

 

Dipl.-Ing. (FH) Robert Daschner, ATZ Entwicklungszentrum

 

Dipl.-Ing. Stefan Heinrichs, RWTH Aachen

 

  • „Gewinnung hochwertiger Kunststofffraktionen aus Elektro(nik)altgeräten“

Dipl.-Ing. Peter Krämer, FH Münster

 

Dipl.-Ing. Kathrin Ostheeren, Univ. Weimar

 

Bakk.rer. nat. Simone Pieber, FH Burgenland

 

Dipl.-Ing. Thomas Schnellert, Univ. Weimar

 

Dipl.-Ing. Gabi Seifert, Univ. Weimar

 

 

Dipl.-Ing. Adriana Weiß, Univ. Weimar

 

Teil 4 Organische Abfälle

 

M. Sc. Ibrahim Abdelfattah, Univ. Stuttgart

 

Dl Marlies Hrad, BOKU Wien

 

Dipl.-Ing. Anika Hendricks, Univ. Ostwestfallen-Lippe

 

Dipl.-Ing. Oliver Kugelstadt, TU Braunschweig

 

M. Sc. Janin Schneider, Univ. Gießen

 

Teil 5 Deponien

Dipl.-Ing. Gunnar Hädrich, Univ. Weimar

 

  • „Influence of Aerobic In-Situ Stabilization of Old Landfills on Leachate – Quality and Quantity“

M. Sc. Gülsen Öncü, Univ. Stuttgart

 

M. Sc. –Ing. Carlos A. Pacheso Bustos, Univ. Stuttgart